fbpx

Rückblick auf 2018 – Die Jahresbilanz

 In Bilanz Zeitarbeit

Wie es in vielen Unternehmen üblich ist, werden am Jahresanfang die Keller aufgeräumt. Man sieht gestresste Mitarbeiter mit langen Inventurlisten durch die Gänge hetzen.
Auch wir haben uns die Zeit genommen, das vergangene Jahr ein wenig zu durchleuchten. Wir ziehen Bilanz – was können wir noch verbessern, im frisch angefangenen Jahr 2019.
In erster Linie wollen wir an dieser Stelle allen Mitarbeitern und Unternehmen, die uns die Treue gehalten haben, Danke sagen.
Danke! Eure Zufriedenheit ist unser Antrieb.

 

Das Ziel für 2018 wurde weit übertroffen

 

So viele gute Mitarbeiter zu finden wie möglich. Das ist es, was jeden Personaldienstleister antreibt.
Um genau das zu erreichen, bedient er sich mehrerer Stellenangebotsportale. Vor allem twittert er in sozialen Medien, um die Reichweite seines Arbeitsplatzangebotes zu erhöhen.
Wir von Starke Jobs haben von Anfang an einen hohen Wert auf das digitale Recruiting von Bewerbern gesetzt.
Dadurch konnten wir in den Bereichen Arbeitnehmerüberlassung beim Kunden und direkte Vermittlungen zu Unternehmen die Zahlen fast verdoppeln.

 

 

Wurden im Jahr 2017 noch 236 Mitarbeiter beschäftigt, so konnten wir 2018 bereits über 460 Menschen einen Arbeitsplatz bieten.
Auch bei den direkten Vermittlungen an Unternehmen stiegen die Zahlen von 38 auf 72 Personalvermittlungen.

Den größten Sprung jedoch schafften die Übernahmen unserer verliehenen Mitarbeiter durch die Kunden, also die entleihenden Betriebe und Unternehmen.
Waren es im Vorjahr nur fünf Übernahmen, so waren es im vergangenen Jahr schon zehnmal mehr als in 2017. Wir kamen genau auf 52 Übernahmen durch Kundenbetriebe.

Das finden wir fantastisch!!

Und warum freut es uns wenn unsere Mitarbeiter beim Kunden übernommen werden fragt sich jetzt jeder?
Ganz einfach. Wenn unser Mitarbeiter mit allem Zufrieden war empfiehlt er Starke Jobs seinen Bekannten und Freunden weiter.

Nach diesem Prinzip lassen sich die besten Mitarbeiter gewinnen.


 

 

  • 2017
  • 2018

Netzwerken zahlt sich aus!

Auch unser Kundenkreis sowie die Anzahl der Kooperationen mit anderen Zeitarbeitsunternehmer konnten weiter wachsen.
So verbuchten wir einen Zuwachs von 110 Neukunden und kommen aktuell auf 326 aktive Kundenunternehmen,
welche in der Region Erzgebirge, Vogtland, Lausitz und Chemnitz ihren Sitzen haben.

Diese Steigerung ermöglicht es uns auch in Zukunft weiterhin, unseren Bewerbern viele neue, attraktive und regionale Arbeitsplätze anbieten zu können.

Wir finden das toll!!

 

The Top of Jobs – welche Berufe?

Unser Spitzenreiter der direkt vermittelten Berufsgruppen waren die Berufskraftfahrer für Speditionen, dicht gefolgt von den Pflegekräften.
Hier waren viele Unternehmen bereit, gleich direkt dem Bewerber einen Arbeitsvertrag und damit eine Festanstellung anzubieten.
Wir schätzen, dass sich dieser Trend bei den Logistikunternehmen sowie im Pflegebereich mehr und mehr durchsetzen wird. In diesen Branchen werden sich in Zukunft immer mehr Direktvermittlungen ergeben.

 

Handwerk und Industrie

Den Löwenanteil und somit die größte Chance auf einen Arbeitsplatz für Bewerber, sowie die breite Akzeptanz bei Unternehmen, bot sich nach wie vor im Bereich der Arbeitnehmerüberlassung, sprich sprich Zeitarbeit.
Diese Dienstleistung wird auch weiter unser Kerngeschäft und Augenmerk in den nächsten Jahren bleiben!
 

Die meisten Mitarbeiter werden im Bereich der Maschinenführung und dem Verpacken von fertigen Materialien gesucht.
Aber auch im Bereich der CNC-Drehtechnik und CNC-Frästechnik fehlt es an Programmierern, Einrichtern und qualifizierten Fachkräften.
Und was wäre ein produzierendes Gewerbe ohne die Fachkräfte im Lager und Logistikbereich. Die Lagerarbeiter, die gekonnt mit ihren Gabelstaplern die Ware aus dem 7 m hohem Hochregal holen.

Doch auch im Handwerk konnten wir einige neue Mitarbeiter gewinnen. Es sind viele gute Fachleute, die ihr Handwerk wirklich noch verstehen.
Darunter sind vorwiegend Elektriker, Schweißer, aber auch Fleischer, Bäcker und die Facharbeiter der Gastronomie.
Leider wird es für den Bereich des Handwerks immer schwieriger, Arbeitssuchende zu begeistern. Die Anzahl der Bewerbungen, sowie die daraus folgenden Einstellungen sind rückläufig.
Wir werden uns auch 2019 allergrößte Mühe geben, diese schwierigen Vakanzen besetzen zu können.

 


 

Aus welcher Region kommen die meisten Mitarbeiter und Bewerber?

 

Die Großzahl der Arbeitnehmer und Arbeitssuchenden kommen aus unserem Nachbarland Tschechien.
Starke Jobs ist sich den Vorzügen tschechischer Arbeitnehmer und der Arbeitnehmerfreizügigkeit, welche die EU bietet, bewusst und setzt auch 2019 wieder auf die Facharbeiter aus dem Ausland.
Es ist für alle Beteiligten eine komplette Win-Win-Situation.

Wir profitieren von gut ausgebildetem, zum Teil auch sehr gut deutschsprachigem Fachpersonal.
Der Mitarbeiter genießt die Vorzüge der sozialen Absicherung und den durchaus höheren Arbeitslohn, welcher in Deutschland geboten wird.
Ein sehr großer Teil unserer Mitarbeiter kommt aus der Region Ustecky kraj, Karlovarský kraj und Liberecky kraj.

Viele der tschechischen Arbeitnehmer nutzen die Grenznähe, um mehr im Lohnsäckchen zu haben.
Es bietet sich auch in vielen Fällen an, den Schritt über die Grenze zu wagen.
So ist beispielsweise ein Arbeitnehmer aus Chomutov innnerhalb von 30 Minuten an seinem Arbeitsplatz in Deutschland.
Es kommen aber auch einige Mitarbeiter von weiter weg, wie zum Beispiel Zatec oder Louny, die gleich nach der Grenze ihrer Arbeit bei Starke Jobs nachgehen.
Generell sind es viele gute Mitarbeiter, die das Stellenangebot gleichnach der Grenze
für sich nutzen und auch Starke Jobs zu einen enormen Auftrieb verholfen haben.

Der Wechsel zu Starke Jobs

Besonders Stolz macht uns jedoch, dass wir eine Vielzahl an Bewerbungen bekommen haben, die von Arbeitssuchenden stammen,
welche noch bei marktbegleitenden Konkurrenzunternehmen arbeiten. Das sind Mitarbeiter, die gerne zu uns wechseln möchten.
Dies zeigt uns, dass wir auf den richtigen Weg sind und uns von unseren mitbewerbenden Zeitarbeitsfirmen unterscheiden können.
Ein Grund dafür ist, dass wir von Anfang an darauf setzen, dass sich in jeder unserer Filialen ein tschechisch-sprachiger Mitarbeiter befindet, der sich um die Sorgen und Belange der Mitarbeiter kümmert und diese bei Ihren Anliegen unterstützt.
So ist es sichergestellt, dass auch alle komplexen Formulare, wie zum Beispiel Antrag auf Steuerklasse und die Beantragung der Krankenkasse ein Kinderspiel ist.

Die Heimkehrer

DIESE BILANZ MACHT UNS EIN WENIG NACHDENKLICH. WAREN ES NUR VIER RÜCKKEHRER, DIE 2017 AUS STUTTGART, MÜNCHEN ODER INGOLSTADT WIEDER IN UNSERER REGION ARBEITEN WOLLTEN, SO KONNTEN WIR 2018 JEDOCH SCHON ZWÖLF HEIMKEHRER GENERIEREN, DIE EIN DRITTEL LOHNEINBUssE IN KAUF NAHMEN UM, WIEDER JEDEN TAG IHRE FAMILIE ZU SEHEN. MANCHMAL IST WENIGER EBEN TROTZDEM MEHR!

WIR HOFFEN, DASS WIR AUCH 2019 WIEDER MEHR HEIMKEHRER GEWINNEN KÖNNEN.

Share

Neueste Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Czech